Wienfahrt

Mit dem Zug von Spittal über Salzburg nach Wien: ein sehr dicht gedrängtes, hochinteressantes Fünftagesprogramm: mit dem Zug von Wien über Salzburg nach Spittal zurück.

Das Quartier war wenig zufrieden stellend, wir haben wenig geschlafen und Essen kauften wir uns bei Mc Donald´s.

Die Reiterstaute des Prinz Eugen auf dem Heldenplatz ist ein statisches Wunderwerk. Das Musical im „Ronacher“ war für meine musikalischen Ohren ein Genuss. Das Schloss Schönbrunn, die Schatzkammer und die Kapuzinergruft waren langweilig. Tief beeindruckt bin ich von der Karlskirche und vom Stephansdom. Im „Dialog im Dunkeln“ erlebten wir, wie ein Blinder den Alltag bewältigen muss. Mit der U1 fuhren wir bis „Reumannplatz“, stiegen die Treppe hinauf und standen direkt vor dem Tichy. Hier gibt es das beste Eis seit 1 000 Jahren, sagt mein Opa. (Mir hat es am Schwedenplatz noch besser geschmeckt!). Beim Tichy ist immer ein großes Gedränge, die Portionen sind riesig und der Preis ist vernünftig.

Und noch einmal haben wir alle ganz herzlich gelacht, als Herr Steinwender die Notbremse in der Straßenbahn versehentlich gezogen hat.

 

Simon Dullnig, 4a

Zurück