Wienfahrt

Sophia Aschbacher erzählt über die Wienfahrt:

 

Die beiden vierten Klassen der NMS Rennweg machten sich am Montag, den 14. Mai auf den Weg nach Wien. Wir fuhren um 08.00 Uhr in Rennweg ab und kamen zu Mittag in Wien bei der Herberge an. Dort bekamen wir etwas zu essen. Das hat uns sehr gut geschmeckt. Gleich darauf ging es für uns in die Altstadt zum Stephansdom. Im Dom erhielten wir eine einstündige Führung. Danach gingen wir in die Time Travel Show, die mir sehr gefiel. Am Abend fuhren wir mit dem Bus auf einen Berg, wo wir eine sehr schöne Aussicht hatten. Am Dienstag waren wir am Vormittag zum Dialog im Dunkeln. Dort konnten wir uns einmal in Blinde hineinversetzen. Anschließend fuhren wir zur Hofburg und gingen zu den Mumien und in die Kapuzinergruft. Am Nachmittag sahen wir im Haus des Meeres viele verschiedene Tiere. Am Abend schauten wir uns im Kino einen Film an. Am Mittwoch verbrachten wir den Vormittag im Prater. Dort hatten wir zwei Stunden Zeit um einige Attraktionen auszuprobieren. Um ca. 12. Uhr fuhren wir zur Hofburg und sahen viele Schätze in der Schatzkammer. Wir machten auch eine „Hofburgrallye“, die sehr lustig war. Am Nachmittag waren wir im „Madame Tussauds“ und danach durften wir noch einmal in den Prater gehen. Am Abend fuhren wir dann zu einem Eisladen und gönnten uns ein Eis. Nachdem wir fertig gegessen hatten, fuhren wir mit der U-Bahn zur Karlskirche. Am Donnerstag hatten wir zuerst eine Führung im Schloss Schönbrunn, die sehr interessant war. Danach sahen wir im Tiergarten viele verschiedene Tierarten. Am Nachmittag fuhren wir zum ORF, was für mich wirklich interessant war. Am Abend durften wir zwei Stunden im Einkaufszentrum shoppen. Am Freitag fuhren wir leider schon wieder nach Hause. Wir legten einen Zwischenstopp in Mauthausen ein, wo wir eine zweistündige Führung durch das KZ Lager bekamen. Mir gefiel es dort nicht so gut, weil alles zu ausführlich erklärt wurde. Um 18.30 Uhr kamen wir wieder in Rennweg an. Eine schöne Woche ging zu Ende.

 

 

Laura Lackner erinnert sich folgendermaßen an die Wienwoche:

 

Von Montag, den 14. Mai bis Freitag, den 18. Mai waren wir Schülerinnen und Schüler der 4a und 4b in Wien. Wir fuhren um 08.00 Uhr bei der RAIKA in Rennweg weg und kamen um 13.00 Uhr im Heim Brigittenau an. Das Essen im Heim war sehr gut. Die Time Travel Show, die wir danach besuchten, das Kino am Dienstag und der Prater am Mittwoch waren für mich die Highlights der Woche. Der Donnerstag gefiel mir auch sehr gut, da wir am Vormittag eine Führung im Schloss Schönbrunn hatten und in den Zoo gingen. Anschließend besuchten wir den ORF. Am Abend durften wir zwei Stunden im Einkaufszentrum verbringen. Am Freitag war in der Früh Abfahrt beim Heim. Wir fuhren zum KZ Lager nach Mauthausen. Das gefiel mir nicht so gut, da es zu lange dauerte und zu es zu ausführlich erklärt wurde. Am Nachmittag fuhren wir nach Hause. Die Fahrt dauerte viereinhalb Stunden. Die Wienwoche war sehr schön.

 

 

Daniel Peitler fasst die Wienwoche folgendermaßen zusammen:

Unsere Wien-Woche startete am Montag, den 14. Mai 2018. Wir fuhren um 07.50 Uhr bei der Raika in Rennweg mit dem Bus los. Nach ca. vierstündiger Fahrt erreichten wir unsere Jugendherberge in Brigittenau. Dort aßen wir zu Mittag und fuhren dann zum Schwedenplatz. Anschließend besuchten wir den Stephansdom, ein Wahrzeichen von Wien. Danach hatten wir Freizeit und durften in der Einkaufsstraße ein bisschen herumbummeln. Es folgte eine Führung in der Time Travel Show. Dadurch lernten wir die Geschichte von Wien besser kennen. Danach gab es Abendessen und wir durften die Zimmer beziehen. Am nächsten Tag war es sehr regnerisch und deshalb musste das Programm geändert werden. Also fuhren wir zum Schloss Belvedere. Dort sahen wir viele Bilder und blickten in den Hofgarten. Danach kam der Dialog im Dunkeln. Dort lernte man kennen, wie sich Blinde fühlen. Am Nachmittag waren dann die Kapuzinergruft und die Mumien an der Reihe. Das war sehr spannend. Am Abend fuhren wir noch ins Kino. Am Mittwoch wollten wir den Donauturm besuchen, der war aber wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Daher fuhren wir zum Ernst Happel Stadion. Dies war leider geschlossen und wir sahen es nur von außen. Anschließend fuhren wir zum Wiener Prater, mein persönliches Highlight. Wir durften dort einige Zeit frei herumgehen und uns austoben. Am Nachmittag besuchten wir dann die Schatzkammer, den Prunksaal und dann hatten wir eine Hofburgrallye. Die Gruppe, in der ich war, wurde Zweiter.  Danach besuchten wir das Madame Tussauds im Prater. Dort waren viele bekannte Wachsfiguren.

Zurück